Details

https://www.emp.at/p/rise-of-the-tyrant/432583St.html
Artikelnummer: 432583St
15,99 € 8,99 €
Du sparst 43% / 7,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Add to cart options

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 23.08.2018 - 24.08.2018

Product Actions

Artikelnummer: 432583
Musikgenre Melodic Death Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Arch Enemy
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 21.09.07
Zwar hat Christopher Amott auch das Vorgängerwerk noch vor seiner Auszeit mitkomponiert und eingespielt, dennoch trägt erst das neue Album wieder die deutliche Handschrift der brüderlichen Gitarrenhexer. Erstklassiker Stoff für Sixstring-Junkies!
  1. Blood on your hands
  2. The last enemy
  3. I will live again
  4. In this shallow grave
  5. Revolution begins
  6. Rise of the tyrant
  7. The day you died
  8. Intermezzo liberté
  9. Night falls fast
  10. The great darkness
  11. Ultures
Riccardo Manazza

von Riccardo Manazza (07.10.2007) Das massive Vorgängeralbum "Doomsday machine" stand stets kurz vorm Bersten und erging sich in unheimlichen Schwingungen. Diese Düsternis findet man auf dem siebten Album der Schweden z.B. im Titelsong immer noch. Bestimmender aber ist die Rückkehr zu hinreißend schönen Leadgitarrenduellen der wiedervereinten Amott-Brüder. Traditionelle Hardrock-Soli – das aus dem Solospot der letzten Tour geborene "Intermezzo liberté" trägt deutliche Gary Moore-Züge - und ’80er Jahre Metal werden von Angelas druckvollem, wieder abwechslungsreicherem Growling brutalisiert. Zwar bezieht sich der Albumtitel nicht auf Jag Panzer – aber amerikanischer Power Metal ist – siehe Interview - ein großer Einfluss. "Blood on your hands" legt einen furiosen Kaltstart in der Art von Gitarrenheldenstoff Marke Cacophony oder David T. Chastain hin. Auch das auf "Wages of sin" sehr präsente Megadeth-Riffing ist wieder erkennbar. Dazu die überraschend deutlichen Klassik-Motive in "Night falls fast" (Solo) bzw. "The great darkness" (Chöre) und eine unwiderstehliche erste Single ("Revolution begins"). Hallo Weltmacht!

2
2
0
0
0

Sag uns deine Meinung zu "Rise of the tyrant".

1 bis 4 von 4
Sortieren nach Datum Hilfreich
Dein Profilbild

Leon F.

172 Bewertungen

Geschrieben am: 18.04.2016

Gut!

Arch Enemy Fans werden sich hieran erfreuen. Anderen würde ich aber "Doomsday Machine" ans Herz legen.
Hier sind meiner Meinung nach viele Filler, aber im gesamten doch ein sehr gutes Album!

Anspieltipps: Blood On Your Hands, The Last Enemy, Revolution Begins

War diese Bewertung hilfreich für dich?

Dein Profilbild

Gregor Z.

2 Bewertungen

Geschrieben am: 12.01.2014

hammer

Ohne Worte^^

War diese Bewertung hilfreich für dich?

Dein Profilbild

Fabian E.

115 Bewertungen

Geschrieben am: 30.12.2013

besser als erwartet

Anfangs wollte ich nach dem Sängerwechsel eigentlich nichts mehr von Arch Enemy wissen. Bis ich einige Lieder dieser Platte gehört hab. Im Grunde hat "The Last Enemy" alleine dafür gesorgt das ich mir diese Platte gekauft habe. Wer bedenken wegen der Sängerin hat...Scheiß drauf :D die is geil

War diese Bewertung hilfreich für dich?

Dein Profilbild

Julia B.

145 Bewertungen

Geschrieben am: 31.07.2012

Hammer geil!

Arch Enemy - in meinen Augen die beste Death Metal Band!
Texte zum Nachdenken (finde ich), aggressive Screams und Growls, sowie melodische gänsehaut erzeugende Gitarrenriffs.
Das Album ist der absolute Hammer!
Besonders überascht hat mich der Song "The Great Darkness", da er einen Chor enthält, also ein winziger Hauch von Symphonic Metal :-)
Sehr sehr geil. Ich kann das Album nur empfehlen

War diese Bewertung hilfreich für dich?