Details

https://www.emp.at/p/the-shadow-theory/377659St.html
Artikelnummer: 377659St
23,99 € 13,99 €
Du sparst 41% / 10,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 24.10.2019 - 25.10.2019

Add to cart options

Product Actions

Artikelnummer: 377659
Geschlecht Unisex
Musikgenre Power Metal
Medienformat 2-CD
Produktthema Bands
Band Kamelot
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 06.04.2018
Erscheint als limitierte Digipak-Edition (inklusive Bonus-CD mit Instrumental-Versionen sowie dem Track 'The last day of sunlight').

Das neue Album "The shadow theory" von Kamelot steht in den Startlöchern. Produziert von Sascha Paeth und gemastert von niemand geringeren als Jacob Hansen, steht uns ein wahres Power Metal-Meisterwerk ins Haus. Zudem punktet das Werk mit bemerkenswerten Gastbeiträgen von Lauren Hart (Once Human), Jennifer Haben (Beyond The Black) und Sascha Paeth. Das stimmungsvolle Cover hingegen stammt von Stefan Heilemann.
CD 1
1. The Mission 2. Phantom Divine (Shadow Empire) 3. RavenLight 4. Amnesiac 5. Burns To Embrace 6. In Twilight Hours 7. Kevlar Skin 8. Static 9. MindFall Remedy 10. Stories Unheard 11. Vespertine (My Crimson Bride) 12. The Proud and The Broken 13. Ministrium (Shadow Key)
CD 2
1. Phantom Divine (Shadow Empire) (Instrumental version) 2. RavenLight (Instrumental version) 3. Amnesiac (Instrumental version) 4. Burns To Embrace (Instrumental version) 5. Kevlar Skin (Instrumental version) 6. The Proud and The Broken (Instrumental version) 7. The Last Day of Sunlight (bonus)
Björn Springorum

von Björn Springorum (19.02.2018) Jetzt ist es ganz offiziell gespenstisch, wie sehr sich diese Band zu steigern vermag. Kamelot haben sich einerseits längst einen ganz und gar eigenständigen Stil erarbeitet, und loten andererseits die Grenzen ihrer Welt auf jeder neuen Veröffentlichung visionär und abenteuerlustig aus. Für „The shadow theory“ heißt das: Ein fesselnd-philosophisches Konzept mit Fantasy-Untertönen bildet das Fundament eines Symphonic-Metal-Sturms, den man in dieser Intensität, Filigranität und Wucht erst mal überbieten muss. Ob der geneigte Hörer nun auf bombastische Hymnen mit unsterblichen Refrains steht, ob er sich im kunstfertigen, anspruchsvollen Spiel der Band verliert, ob er wie gebannt Oliver Palotaios orchestraler Hexerei lauscht oder ob er sich einfach nur von diesem Gesamtwerk an Epik, Drama und Anspruch mitreißen lässt: Hier klappt einfach jede Kinnlade herunter. Vom elegischen, kammermusikalischen Intermezzo zum furiosen Brecher, vom Metal-Bildersturm zum Fantasy-Soundtrack!