Details

https://www.emp.at/p/the-last-stand/336886St.html
Artikelnummer: 336886St
19,99 € 6,99 €
Du sparst 65% / 13,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 28.08.2019 - 29.08.2019

Add to cart options

Product Actions

Versandkostenfrei ab 40€

GRATIS VERSAND
Artikelnummer: 336886
Geschlecht Unisex
Musikgenre Power Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Sabaton
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 19.08.16
Jewelcase-Edition.

Die schwedischen Heavy Metal Helden von SABATON gehen mit ihrem neuen Studioalbum namens "The last stand" an den Start, welches am 19. August erscheinen wird. Das Artwork der Scheibe stammt aus der Feder von Peter Sallaí, der mit SABATON bereits seit "Carolus rex" zusammenarbeitet, während der Longplayer mit Peter Tägtgren in dessen verbesserten, hochklassigen Abyss Studio aufgenommen, produziert und gemischt wurde. Das finale Mastering übernahm Jonas Kjellgren. Auf zum letzten Gefecht!
CD 1
1. Sparta 2. Last Dying Breath 3. Blood of Bannockburn 4. Diary of an Unknown Soldier 5. The Lost Battalion 6. Rorke's Drift 7. The Last Stand 8. Hill 3234 9. Shiroyama 10. Winged Hussars 11. The Last Battle
Markus Wosgien

von Markus Wosgien (08.06.2016) Was macht eine Band wie Sabaton, um einem nach einem Überalbum noch eins draufzusetzen? Ganz einfach: Sie liefert ein 11 Track starkes Hit-Feuerwerk ab! Dabei schauen die Schweden auf „The last stand“ weit über ihren Tellerrand hinaus und servieren einige Überraschungen. Darunter das mit Hammondorgel und Dudelsäcken untermalte „Blood of Bannockburn“ oder die brachiale erste Singleauskopplung „The lost battalion“, deren treibender Rhythmus anstelle von Drums von Maschinenpistolen angeführt wird. Das teutonische „Sparta“ eröffnet den Reigen, der abermals von Kriegsgeschichte geprägt ist und dabei einen großen zeitlichen Bogen bis ins Jahr 1988 („Hill 3234“) spannt. Weitere Höhepunkte setzt das opulente „Shiroyama“, das geradezu urtypische „Winged hussars“ (mit „The art of war“-Anleihen) sowie das explosive „The last breath“. Sabaton gelingt es abermals mit Bravour, einen ganz speziellen Nerv zu treffen und dabei sorgen sie mit ihrer charakteristischen Mischung aus Manowar, Europe und einer Menge Pathos für eine Dauergänsehaut. Was will man mehr, als elf bockstarke Nackenbrecher, die sich nahtlos an die bisherigen Bandklassiker reihen?!