Details

https://www.emp.at/p/terrorvision/385450St.html
Artikelnummer: p2437218
Ausverkauft!

Leider zur Zeit nicht verfügbar!

Artikelnummer: 385450
Geschlecht Unisex
Musikgenre Death Metal
Medienformat LP & CD
Produktthema Bands
Band Aborted
Produkt-Typ LP
Erscheinungsdatum 21.09.18
Erscheint auf schwarzem Vinyl im Gatefold und enthält zusätzlich die CD und ein Poster.

“TerrorVision” ist das mitterweile zehnte Studioalbum der belgischen Death Metal Institution Aborted und könnte das brutalste, ausgereifteste und finsterste Album in der Geschichte der Band werden. Mit diesem Longplayer wurde das schwindelerregend hohe Niveau der Vorgänger „Global flatline“, „Necrotic manifesto“ und „Retrogore" nicht nur gehalten, sondern sogar noch gesprengt!
Disc 1
1. Lasciate Ogne Speranza 2. TerrorVision 3. Farewell To The Flesh 4. Vespertine Decay 5. Squalor Opera 6. Visceral Despondency 7. Deep Red 8. Exquisite Covinous Drama 9. Altro Inferno 10. A Whore D'oeuvre Macabre 11. The Final Absolution
Disc 2
1. Lasciate Ogne Speranza 2. TerrorVision 3. Farewell To The Flesh 4. Vespertine Decay 5. Squalor Opera 6. Visceral Despondency 7. Deep Red 8. Exquisite Covinous Drama 9. Altro Inferno 10. A Whore D'oeuvre Macabre 11. The Final Absolution
Björn Thorsten Jaschinski

von Björn Thorsten Jaschinski (03.08.2018) Das Piano-Intro „Lasciate ogne speranza“ erlebt am Ende des Titelsongs eine Reprise, dazwischen rappelt und blastet es gewaltig im Karton. Angesichts der in allen Tempolagen komplexen Rhythmusarbeit und der virtuosen Soli ist es kaum zu glauben, dass sich Aborted zur Jahrtausendwende eine Split-CD mit den stumpfen Brutal Deathern Christ Denied teilten. Wobei die organisch gewachsene Raffinesse nie zu Lasten der Brutalität ging. „Farewell to the flesh“ demonstriert beindruckend, wie ein Sound-Konglomerat der ersten vier Carcass-Alben ohne Geschwindigkeitseinbußen und Death’n‘Roll-Ausflüge funktionieren kann. Svencho brüllt, growlt und screamt als letztes Urmitglied immer noch aus Leibeskräften - Klargesang käme ihm nicht von den Stimmbändern. Ruppige kurze Brecher („Deep red“) leben in kriegerischer Koexistenz mit Kompositionen wie „Exquisite covinous drama“, welche neben purem Gore eben auch eine subtiler zupackende Horror-Atmosphäre vermitteln.