Details

https://www.emp.at/p/signs-of-wings/448903St.html
Artikelnummer: 448903St

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 23.10.2019 - 24.10.2019

Nur noch 4 Stück vorrätig

Add to cart options

Product Actions

Artikelnummer: 448903
Geschlecht Unisex
Musikgenre Heavy Metal
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Sascha Paeth's Masters Of Ceremony
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 13.09.2019
Der bekannte deutsche Produzent, Gitarrist und Songwriter Sascha Paeth stellte eine große Gruppe von Musikern zusammen, darunter Felix Bohnke (Avantasia) am Schlagzeug, André Neygenfind (Avantasia) am Bass, Corvin Bahn am Keyboard und die großartige amerikanische Sängerin Adrienne Cowan (Seven Spires) und nannte diese Band Sacha Paeth's Masters Of Ceremony. Nun erscheint das aus dem Zusammenschluss resultierende Debütalbum "Signs of wings".
CD 1
1. The Time Has Come 2. Die Just A Little 3. Radar 4. Where Would It Be 5. My Anarchy 6. Wide Awake 7. The Path 8. Sick 9. Weight Of The World 10. Bound In Vertigo 11. Signs Of Wings
Oliver Kube

von Oliver Kube (02.07.2019) Ex-Heavens-Gate-Gitarrist und -Mastermind Sascha Paeth ist seit dem Ende der Wolfsburger Power-Metaller zur Jahrtausendwende einer der meistbeschäftigten Heavy-Produzenten Europas. So war und ist er nicht nur maßgeblich am überwältigenden Erfolg von Avantasia beteiligt, er saß auch für Acts wie Angra, Gamma Ray, Running Wild, Kamelot, Rhapsody, Epica, Edguy, After Forever und Beyond The Black hinter dem Mischpult. Für sein lang erwartetes Soloprojekt konnte er nun auf hochkarätige Mitstreiter wie die Avantasia-Rhythmussektion Felix Bohnke und André Neygenfind sowie Sängerin Adrienne Cowan von den Bostoner Symphonic-Metallern Seven Spires zurückgreifen. Gemeinsam hat man ein hervorragendes, angenehm vielschichtiges Werk aufgenommen. Zu den auffälligsten Nummern darauf zählen das atmosphärisch zwischen majestätischer Ballade und kraftvoll-emotionaler Hymne variierende „Die just a little“, die rasante Melodic-Nummer „Where would it be“, das im Vergleich dazu schön schleppende „Wide awake“ und das knackige Titellied.