Details

https://www.emp.at/p/motherbrain/449809St.html
Artikelnummer: 449809St

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 18.09.2019 - 19.09.2019

Nur noch 3 Stück vorrätig

Add to cart options

Product Actions

Versandkostenfrei ab 40€

GRATIS VERSAND
Artikelnummer: 449809
Geschlecht Unisex
Musikgenre Stoner Rock
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Crobot
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 23.08.2019
Das Pennsylvania-Quartett schafft mit seiner Musik ein empfindliches Gleichgewicht zwischen harten Riffs und kniffligem Funk. Mit "Motherbrain" veröffentlichen sie nun ihren vierten Geniestreich. Das von Crobot und Corey Lowery produzierte Album markiert eine emotionale Veränderung für die Band und handelt "weniger von Zauberern und Drachen als von alltäglichen Turbulenzen und den Kämpfen des Lebens", bemerkte Frontmann Brandon Yeagley in einer Pressemitteilung. "Ich denke, es ist eine viel dunklere Aufnahme, musikalisch, textlich und thematisch."
CD 1
1. Burn 2. Keep Me Down 3. Drown 4. Low Life 5. Alpha Dawg 6. Stoning The Devil 7. Gasoline 8. Destroyer 9. Blackout 10. After Life 11. The Hive
Oliver Kube

von Oliver Kube (02.08.2019) Crobot-Gitarrist Chris Bishop beschreibt dieses vierte Album seiner irgendwo zwischen deftigem Classic- und coolem Stoner-Rock zu verortenden Band als „das düsterste und härteste, zugleich aber auch funkigste Material, das wir je von der Leine gelassen haben.” Damit trifft es der Mann aus Pennsylvania schon sehr gut, hätte aber gern noch die Attribute „dreckig“ und „fett groovend“ beifügen dürfen. Denn was die Jungs allein schon bei „Burn“ und „Keep me down“ abziehen, stellt alles in den Schatten, was sie bis dato in Sachen Power und Drive abgeliefert haben. Was einiges heißen soll, wenn man die Vorgänger in Betracht zieht. Auch die restlichen Nummern sind vollgestopft mit Emotionen und jeder Menge Enthusiasmus. Das gilt sogar für langsamere Tracks wie das vielschichtige „Drown“ oder das atmosphärisch „Low life“. Selbst wenn sie etwas balladesk zu Werke gehen, wie beim nachdenklichen „Gasoline“ oder dem streckenweise nachdenklichen, dann wieder erstaunlich bulligen „Blackout“, verlieren Crobot nichts an Intensität.