Details

https://www.emp.at/p/as-daylight-dies/429931St.html
Artikelnummer: 429931St
14,99 € 9,99 €
Du sparst 33% / 5,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 18.10.2019 - 21.10.2019

Add to cart options

Product Actions

Neukunden: Versandkostenfrei ab 40€

Neu bei EMP?

Willkommen: Die Versandkosten für deine erste Bestellung gehen auf's Haus.

Nur für Neukunden: Versandkostenfrei ab 40€. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen

Artikelnummer: 429931
Geschlecht Unisex
Musikgenre Metalcore
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Killswitch Engage
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 17.11.2006
"As daylight dies" wurde wie sein Vorgänger in Massachusetts' Zing Studios aufgenommen, und in einem Tempo geschrieben, welches Mr. Jones als eine "total creative explosion" beschreibt. Killswitch Engage haben mit diesem Album wieder einmal die Messlatte für sich und diejenigen, die sicherlich folgen werden, höher gesetzt.
CD 1
1. Daylight Dies 2. This Is Absolution 3. The Arms Of Sorrow 4. Unbroken 5. My Curse 6. For You 7. Still Beats Your Name 8. Eye Of The Storm 9. Break The Silence 10. Desperate Times 11. Reject Yourself
Benedikt Niederschmid

von Benedikt Niederschmid (05.10.2006) Hatte man Killswitch Engage bislang eher in den übervollen Metalcore-Topf geworfen, zieht man beim ersten Hören von "As daylight dies" die Stirn kraus. Mehr Metal und weniger Core gibt es nun zu hören, einmal mehr von Gitarrist und Produzent Adam Dutkewicz mit allerfettestem und sehr transparentem Sound versehen - das neue Material zermalmt zunächst alles, was sich ihm entgegenstellt. Kreativprozess, Aufnahme und Mixen erforderten insgesamt nur drei Monate, vielleicht ein Grund, weshalb die Platte wie aus einem Guss klingt. Daumen hoch, denke ich da reflexhaft. Nach und nach kommt jedoch ein weiterer Gedanke rücklings angeschmust: Wenig bleibt wirklich hängen. Trotz der fast progressiv anmutenden Tempowechsel. Trotz der guten und mächtigen Riffs, die "As daylight dies" im Dutzend liefert. Und obwohl Howard Jones die Qualität seines einzigartigen Organs einmal mehr unter Beweis stellt. Vielleicht weil der große Smash-Hit fehlt, der auf Anhieb ins Ohr geht. Oder weil ich noch einmal genauer hinhören muss.