Details

https://www.emp.at/p/ab-iii/180276St.html
Artikelnummer: 180276St
16,99 € 8,99 €
Du sparst 47% / 8,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 27.09.2019 - 30.09.2019

Add to cart options

Product Actions

Artikelnummer: 180276
Geschlecht Unisex
Musikgenre Alternative/Indie
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Alter Bridge
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 08.10.2010
Tolle Musiker, harte Riffs, genialer Gesang, traumhafte Melodien - Alter Bridge sind eine Klasse für sich, das beweisen sie auch auf ihrem Album AB III. Da sich Tremonti, Marshall und Phillips wieder mit ihrer ersten Band Creed beschäftigen, ist das dritte Alter Bridge-Album AB III die kompakteste, fokussierteste Leistung des amerikanischen Alternative-Quartetts bisher.
CD 1
1. Slip to the void 2. Isolation 3. Ghost of days gone by 4. All hope is gone 5. Still remains 6. Make it right 7. Wonderful life 8. I know it hurts 9. Show me a sign 10. Fallout 11. Breathe again 12. Coeur d'Alene 13. Life must go on 14. Words darker than their wings
Oliver Kube

von Oliver Kube (27.09.2010) Das erste Alter Bridge-Album, nachdem sich drei Viertel von ihnen nun auch wieder mit ihrer ersten Band Creed beschäftigen, lässt keinen Zweifel daran, dass Gitarrist Mark Tremonti, Drummer Scott Phillips und Bassmann Brian Marshall ihre Arbeit mit Sänger Myles Kennedy weiterhin mit voller Konzentration und kreativer Kraft betreiben. Das Ergebnis einer offenbar noch fokussierteren Herangehensweise ist das bisher kompakteste und am einheitlichsten daher kommende Werk des US-Quartetts. Wirkten die bisherigen CDs – so gut sie auch waren – immer wie eine um die Singles gruppierte Ansammlung von Albumtracks, so fällt es hier schwer, eindeutig herausstehende Songs zu nennen. Allerdings nicht, weil es etwa nicht genügend Hit-Kandidaten oder Highlight-verdächtige Kompositionen gäbe – im Gegenteil. Fakt ist einfach, dass – vom Eröffnungsbrecher „Slip to the void“ und der stramm marschierenden Hymne „Isloation“ bis hin zur Stadion-tauglichen Power-Ballade „Words darker than their wings“ – ein absolut gleichbleibend hohes Level gehalten wird. Kompliment für eine exzellente Leistung.