Details

https://www.emp.at/p/lichter-der-stadt/226960St.html
Artikelnummer: 226960St
12,99 € 6,99 €
Du sparst 46% / 6,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 23.09.2019 - 24.09.2019

Nur noch 5 Stück vorrätig

Add to cart options

Product Actions

Artikelnummer: 226960
Geschlecht Unisex
Musikgenre Gothic Rock
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Unheilig
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 16.03.2012
Unheilig bewegen mit ihrem achten Studioalbum Lichter der Stadt abermals die Massen. Lichter Der Stadt ist ein buntes, emotionales und durchaus typisches Album, allerdings das bis dato sanfteste, mit zahlreichen gelungen Ausflügen in das Pop-Metier und dennoch, einigen beinharten Unheilig-Nackenbrechern.
CD 1
1. Das Licht (Intro) 2. Herzwerk 3. So wie Du warst 4. Tage wie Gold 5. Wie wir waren 6. Unsterblich 7. Feuerland 8. Lichter der Stadt 9. Ein guter Weg 10. Ein grosses Leben 11. Brenne auf 12. Zeitreise 13. Das Leben ist schön 14. Eisenmann 15. Vergessen 16. Die Stadt (instrumental) 17. interactiveaudio¿ Player
Markus Wosgien

von Markus Wosgien (21.01.2012) Mit dem Kassenschlager „Große Freiheit“ haben Unheilig die Massen erreicht, berührt und in den Bann gezogen. Dies wird dem Grafen auch mit dem mutigen Nachfolger „Lichter der Stadt“ gelingen. Mutig aufgrund der enormen Vielseitigkeit und der beibehaltenen Ehrlichkeit. „Lichter der Stadt“ ist genauso bunt und farbenfroh wie sein Titel und lebt von den vielen Emotionen und der musikalisch und lyrischen Hingabe des Grafen. Abermals gibt es harte Stücke auf Rammstein-Niveau, wie den Album-Opener „Herzwerk“, das hymnische „Feuerwerk“ oder die Banger-Nummer „Eisenmann“. Allerdings dominieren die gefühlvollen und eher poppigen Tracks, für die der Graf jedoch schon immer ein gutes Gespür hatte. Die erste Single „So wie du warst“ ist ein sicherer Ohrwurm, gleich wie das flotte „Tage wie Gold“ oder das moderne „Wie wir waren“, einem Duett mit dem Singer-Songwriter Andreas Bourani. Der melancholische Titelsong „Lichter der Stadt“ verdeutlicht die Synthie Pop-Wurzeln, ähnlich wie das an Schiller erinnernde „Das Leben ist schön“. Weit aus dem Fenster lehnt sich der Graf jedoch mit dem dynamischen Popsong „Zeitreise“, worauf der Graf gesanglich von Xavier Naidoo begleitet wird. Gewagt und gewonnen.