Details

https://www.emp.at/p/lady-in-gold/336078St.html
Artikelnummer: 336078St
16,99 € 8,99 €
Du sparst 47% / 8,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 28.08.2019 - 29.08.2019

Add to cart options

Product Actions

Versandkostenfrei ab 40€

GRATIS VERSAND
Artikelnummer: 336078
Geschlecht Unisex
Musikgenre Blues-Rock
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD & DVD
Edition Deluxe Edition
Produktthema Bands
Band Blues Pills
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 05.08.16
Die Deluxe Edition kommt im Digipak und enthält zudem eine Bonus-DVD (9 Tracks - "Live in Berlin").

Die Blue-Rock-Sensation Blues Pills steht mit einem neuen Album in den Startlöchern. Wie bereits das überaus gefeierte Debüt, wurde auch "Lady in gold" von Don Alsterberg (GRAVEYARD, DIVISION OF LAURA LEE, JOSÉ GONZÁLEZ, JERRY WILLIAMS) produziert. Das tolle Cover des kommenden Longplayers stammt von Marijke Koger-Dunham (THE BEATLES, CREAM) und spiegelt den Spirit der Truppe auf einzigartige Weise wieder. Wie nicht anders zu erwarten, zeigt auch das neue Werk, warum die Formation aus Schweden diesen unglaublichen Status genießt.
Disc 1
1. Lady in Gold 2. Little Boy Preacher 3. Burned Out 4. I Felt a Change 5. Gone so Long 6. Bad Talkers 7. You Gotta Try 8. Won't Go Back 9. Rejection 10. Elements and Things
Disc 2
1. High Class Woman (Live in Berlin) 2. Ain't no Change (Live in Berlin) 3. Bliss (Live in Berlin) 4. Dig in (Live in Berlin) 5. No Hope Left for Me (Live in Berlin) 6. Devil Man (Live in Berlin) 7. Black Smoke (Live in Berlin) 8. Little Sun (Live in Berlin) 9. Astralplane (Live in Berlin)
Adam Weishaupt

von Adam Weishaupt (30.05.2016) Vor zwei Jahren haben Blues Pills mit ihrem selbstbetitelten Debüt nicht nur ein Genre wiederbelebt, sondern richtiggehend revolutioniert. Leidenschaftlicher Blues Rock, mit einer psychedelischen Schlagseite und einer Soul-Stimme, die größer und emotionaler kaum sein könnte. Auch bei dem zweiten Longplayer thronen Elin Larssons kraftvoll beseelte Vocals über den zehn originellen Stücken, die hörbar reifer klingen, als auf ihrem ungestümen, geradezu wilden Erstling. Unzählige Tourneen rundum den Globus haben das Quartett zusammengeschweißt, das auf „Lady in gold“ in geheimnisvoll mystische Gefilde vordringt und sich selbst innerhalb weniger Minuten immer wieder aufs Neue in Trance zu spielen vermag. Ihr blutjunger Gitarrist Dorian Sorriaux entpuppt sich dabei einmal mehr als Gitarrenmagier, der sein Instrument ähnlich „lebt“ wie ein Joe Bonamassa oder Ritchie Blackmore. Hier liegen alle Charakteristika, die ein Meisterwerk ausmachen, vor, und man glänzt durch Vielfalt und ungebremste Ekstase. Dies ist eine musikalisch verführerische Droge mit allerhöchstem Suchtfaktor.