Details

https://www.emp.at/p/omen-of-disease/269497St.html
Artikelnummer: 269497St
16,99 € 7,99 €
Du sparst 52% / 9,00 € Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 21.08.2019 - 22.08.2019

Add to cart options

Product Actions

Artikelnummer: 269497
Geschlecht Unisex
Musikgenre Death Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Broken Hope
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 27.09.13
Mit Usurper, Cianide und den frühen Master war Chicago recht traditionell aufgestellt. Broken Hope haben ordentlich durchgelüftet. Mit Cannibal Corpse, Suffocation und Dying Fetus definierten sie den Brutalo-Death Metal der 1990er. „Omen of disease” ist ein geiles Comeback!
CD 1
1. Septic Premonitions (Intro) 2. Womb Of Horrors 3. Ghastly 4. The Flesh Mechanic 5. Rendered Into Lard 6. Omen Of Disease 7. The Docking Dead 8. Give Me The Bottom Half 9. Predacious Poltergeist 10. Blood Gullet 11. Carnage Genesis 12. Choked Out And Castrated 13. Incinerated (2013 Redux) 14. Grindbox (Live In San Francisco) 15. He Was Raped (Live In San Francisco)
Björn Thorsten Jaschinski

von Björn Thorsten Jaschinski (06.09.2013) Selbst im Death Metal ist man nicht vor bösen Überraschungen gewappnet. Die 1988 gegründeten Broken Hope allerdings, gehören mit Cannibal Corpse zur Ursuppe gepflegter US-Brutalität, wurden aber erst im Anschluss an ihr Debut „Swamped in gore“ von Metal Blade aufgenommen (und nicht schon nach den beiden 1990er Demos). Obwohl Gitarrist Jeremy Wagner das einzige Gründungsmitglied ist, fühlt man sich auf ihrem ersten Album seit „Grotesque blessings“ 1999 direkt heimisch: Neuvokalist Damian Leski (u.a. Gorgasm) gurgelt und krümelmonstert nach dem Industrial-artigen Intro „Septic premonitions“ direkt los und das bereitet dem Hörer unheimlich viel Freude. Elf neue Songs vermengen bei druckvollem und klarem Sound halsbrecherisch schnellen Deathgrind, mörderisch fette Slams und Grooves, getoppt von ein paar technischen Schlenkern und virtuosen melodischen Soli. Highlights außer Konkurrenz: Das monumentale „Ghastly“, der freakige Outro-Dialog von „Rendered into lard“ und die Neufassung vom Debuthit „Incinerated“. Welcome back!