ZurückEMPThe dawn of flames
Auf Lager, sofort lieferbar!
Paketankunft:  voraussichtlich zwischen Mittwoch, 23.08.2017 & Donnerstag, 24.08.2017Nur noch 2 Stück vorrätig - Jetzt bestellen!

Artikelinformationen

KategorieVinyl
ThemaBands
GenreMelodic Death Metal
Medien-FormatLP & CD
Medien-VerpackungGatefold
Erhältlich seit 14.04.2017
Artikelnummer352403

Limitiert auf 400 Exemplare.

Das zweite Album "The dawn of flames" von Gates Of Ishtar wurde erstmals 1997 veröffentlicht und erscheint noch einmal als Re-Release-Edition in Form einer farbigen LP-Edition (transparent red) sowie im Gatefold (inklusive LP-Booklet). Als Bonus beinhaltet diese Version zudem das Album im CD-Format. Mit neuem, von Juanjo Castellano (Vomitory, Obscure Infinity, Portrait) gestaltetem Cover, für das Vinyl mit einem speziellen Mastering von Patrick W. Engel (Dissection, Asphyx, Tiamat) versehen und mit exklusiven Liner Notes von Christ Dick (Decibal Magazine USA) ausgestattet, geht hier ein wahres Fan-Objekt an den Start.

Wer auf melodischen Death Metal der Marken Ablaze My Sorrow, Nightrage, At The Gates oder The Duskfall (letztere wurde von den Mitgliedern Sandorf und Carlsson gegründet) steht, ist hier genau an der richtigen Adresse.

Kundenbewertungen zu "The dawn of flames"

  • 0
  • 1
  • 0
  • 0
  • 0
Ø 4 Sterne 1 Bewertung
10%

Sag uns deine Meinung zu „The dawn of flames“ und erhalte innerhalb von 24 Stunden einen 10% Gutschein.
Schreibe eine Kundenbewertung

1 bis 1 von 1 Sortieren nach: Datum | Hilfreich

Geschrieben am:

9 Bewertungen

Spätzünder

Vor 20 Jahren in der lautesten WG Deutschlands: Mein Mitbewohner klaubt eine unglaublich hässlich-grüne CD aus einem Paket. Da war sie also, die neue Gates of Ishtar, von der die Band damals selbst nicht so ganz überzeugt war, gab es doch Dauerstress mit dem Label. Jedenfalls habe ich mir damals die ersten drei Stücke angehört, fühlte mich in meiner durch die Interviews bedingten Vorahnungen bestätigt und habe das Album als Reinfall abgehakt. Zwanzig Jahre später eine neue Chance. Und noch immer wirkt das erste Drittel der Scheibe etwas unschlüssig und seltsam unfertig. Was mir damals entging: Das Album findet schließlich doch noch in die Spur und nimmt gewaltig Fahrt auf, was dann auf der B-Seite im genialen Doppelkracher "Dawn of flames" und "Eternal sin" gipfelt. Dieses Song-Doppelpack wird mit 20 Jahren Verspätung auf meinem Jahres-Best-of landen. Insgesamt trotzt des sperringen Beginns ein Album, dessen Neuentdeckung sich wirklich lohnt.

War diese Bewertung hilfreich für dich?

Gib deinen Kommentar unten ein:

1 bis 1 von 1